ÜBERSICHT
MANIFEST FLUID (Köln)
MANIFEST FLUID (Trier)
SPRECHZIMMER
FOTO ALS SENDUNG
TONGTONG
 
KONTAKT
 
 

KUNSTprojekte

› MANIFEST FLUID (Köln)

4-Kanal-Soundkomposition: Gunnar Schmidt
3-Kanal-Visualisierung: Wolfgang Reichardt
Laufzeit: c. 15 Minuten (in Schleife)

Die Medien-Installation MANIFEST fluid ist ein künstlerischer Remix des Kommunistischen Manifests (1848) von Karl Marx und Friedrich Engels. Der zeitliche Ablauf der Arbeit gliedert sich in drei thematische Abschnitte von jeweils ähnlicher Länge.
Geister und Gespenster
Kämpfe und Kriege
Neue Gestaltungen

Dem Besucher begegnen zwei dialogisierende Stimmen – eine weiblich und eine männliche –, die wie Repräsentanten von Verkündigungen anmuten. Die beabsichtigte sakrale Atmosphäre findet jedoch in der technischen Medienapparatur ihren dialektischen Gegenspieler. Der Werktitel MANIFEST fluid deutet an, dass die Botschaften von Marx/Engels und die feste Textarchitektur des Kommunistischen Manifests in andere mediale Aggregatzustände gebracht werden. Die Aussagen und das Aussagen werden für eine ästhetische Aufhebung in Bewegung gesetzt.

Sprecher: Christian Brückner (Entnommen dem Hörbuch Manifest der kommunistischen Partei, Parlando 2006)
Sprecherin: computergenerierte Kunststimme

Sound: Geister und Gespenster

Sound: Kämpfe und Kriege

Sound: Neue Gestaltungen

Abbildungen & Video

Fotos und Video: Jörg Obergfell